23. Kalenderwoche, 5.-11. Juni 2017

 

Aktuelles und Trends KW 23

 

 

 

WHO warnt vor steigenden Gesundheitsrisiken von sozialen Medien und Smartphone & Co:

 

http://www.independent.co.uk/news/uk/home-news/dramatic-rise-screen-time-phones-tablets-childrens-health-at-risk-who-report-a7739621.html

 

 

 

http://www.dailymail.co.uk/wires/pa/article-4513654/Gadgets-social-media-increasing-risk-ill-health-young-people--study.html

 

 

 

http://www.irishnews.com/magazine/science/2017/05/17/news/gadgets-and-social-media-are-having-a-bad-effect-on-the-health-of-youngsters-1028389/

 

 

 

http://www.scotsman.com/news/social-media-use-damaging-young-people-s-health-says-report-1-4448082

 

 

 

SBWire, "Major Canadian Study Finds Cell Phone Use Sigificantly Increase Brain Cancer“:

 

"A new report published this week in American Journal of Epidemiology confirms that Canadians who have used cellphones for 558 hours or more have more than a doubled risk of brain cancer. These important findings strengthen the association between cell phone use and glioma, which is an aggressive brain cancer.“

 

http://www.sbwire.com/press-releases/major-canadian-study-finds-cell-phone-use-significantly-increases-risk-for-brain-cancer-814451.htm

 

 

 

 

 

Schweden, Nyadagbladet, 31.05.17, O. Johansson ""Bacteria, mobile phes & WiFi - a deadly combination?":

 

"Bacteria exposed to mobile phone and WiFi radiation turned resistant to antibiotics, science demonstrates. The implications of this are chilling and may easily explain the on-going huge and highly frightening development into more and more antibiotics-resistant microorganisms around the world. That claims Olle Johansson, associate professor at the Karolinska Institute, Department of Neuroscience, and head of The Experimental Dermatology Unit…."

 

https://nyadagbladet.se/debatt/bacteria-mobile-phones-wifi-deadly-combination/

 

 

 

 

 

The Ecologist, 06.06.17, L. Wycherly: „Smart meter radiation and health  why are we neglecting non-toxic alternatives?“:

 

"With growing evidence of harm to physical and mental health caused by continuous pulsed em radiation from 'smart' electricity meters, Lynne Wycherley asks: have we underestimated risks to heart function and the nervous system? And of interference with embedded medical devices, such as cardiac pacemakers? It's time to switch to over-wire or fibre communications to bring the 'smart green grid' of the future to electrosmog-free reality…."

 

http://www.theecologist.org/campaigning/2988970/smart_meter_radiation_and_health_why_are_we_neglecting_nontoxic_alternatives.html

 

Übersetzung: https://translate.google.com/translate?hl=de&sl=auto&tl=de&u=http%3A%2F%2Fwww.theecologist.org%2Fcampaigning%2F2988970%2Fsmart_meter_radiation_and_health_why_are_we_neglecting_nontoxic_alternatives.html

 

 

 

Österreich „Initiative protestiert gegen intelligente Stromzähler“:

 

"Der Widerstand wächst: Stromkunden, die keinen intelligenten Stromzähler (Smart Meter) wollen, sind dabei sich zu vernetzen. Die Ausgangslage für den Protest ist schwierig…."

 

https://futurezone.at/netzpolitik/stop-smart-meter-initiative-protestiert-gegen-intelligente-stromzaehler/264.490.614

 

 

 

Großbritannien, BBC, 16 Millionen alte Smart Meter sollen ausgetauscht werden - die alten Smart Meter haben ein Sicherheitsproblem:

 

http://www.bbc.co.uk/programmes/b08njlmc

 

 

 

 

 

 

 

"Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia darf nach einem Gerichtsurteil auf einem WLAN-Router seines Kunden nicht eigenmächtig ein zweites Netz für andere Nutzer aktivieren. Eine Freischaltung sei nicht zulässig, wenn der Verbraucher sein Einverständnis nicht ausdrücklich erklärt habe, urteilte das Landgericht Köln und gab damit der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in einem Rechtsstreit über die Errichtung sogenannter Wi-Fi-Spots recht…."

 

http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/unitymedia-darf-router-nicht-eigenmaechtig-zu-hotspots-machen-a-1151290.html

 

 

 

Verbraucherzentrale:

 

"Internetanbieter dürfen Router von Kunden nur dann in Wifi-Hotspot-Stationen umwandeln, wenn Kunden ausdrücklich zugestimmt haben. Dies hat das Landgericht (LG) Köln am 9. Mai 2017 (Az.: 31 O 227/16) entschieden.“

 

http://www.verbraucherzentrale.nrw/umwandlung-in-wlan-hotspot-nur-mit-ja-der-kunden--wegweisendes-urteil-des-landgerichts-koeln

 

 

 

 

 

http://www.faz.net/aktuell/technik-motor/computer-internet/alles-mobil-oder-was-wozu-noch-festnetz-15046198-p2.html

 

 

 

Regionalzüge bekommen WLAN  und Anzeige freier Sitzplätze:

 

https://www.golem.de/news/vbb-regionalzuege-mit-wlan-und-anzeige-freier-sitzplaetze-1706-128283.html

 

 

 

21. Kalenderwoche

Aktuelles und Trends KW 21

Europäische Umfrage „Next Generation Internet“:
https://reisearch.eu/initiatives/next-generation-internet/1/de
https://reisearch.eu/initiatives/next-generation-internet/2/de
https://reisearch.eu/initiatives/next-generation-internet/3/de


http://www.faz.net/aktuell/wissen/europaeische-umfrage-teil-2-mehr-digitale-demokratie-wagen-14995842.html
http://www.faz.net/aktuell/wissen/internet-der-dinge-haben-sie-angst-vor-der-totalen-vernetzung-14975812.html
http://www.faz.net/aktuell/wissen/europaeische-umfrage-wie-abhaengig-sind-sie-vom-smartphone-15006956.html

Zusammenfassung europäischer Zeitungen mit Links zur Umfrage: https://reisearch.eu/info/reisearch-in-the-media

Panikattacken bei Kühen in Groningen/Niederlande:
https://translate.google.com/translate?sl=nl&tl=de&js=y&prev=_t&hl=de&ie=UTF-8&u=https%3A%2F%2Fwww.economicboardgroningen.nl%2Fnieuws%2Floppersum-in-het-teken-van-5g-tijdens-lets-gro&edit-text=
https://translate.google.com/translate?sl=auto&tl=de&js=y&prev=_t&hl=de&ie=UTF-8&u=https%3A%2F%2Fwww.stopumts.nl%2Fdoc.php%2FBerichten%2520Nederland%2F10423%2Fgroningen_wat_mankeert_de_koeien_van_stitswerd&edit-text=
https://translate.google.com/translate?sl=auto&tl=de&js=y&prev=_t&hl=de&ie=UTF-8&u=http%3A%2F%2Fwww.teknologiskenyheter.no%2FEnergi-elektro%2Ftekno%2Fkyr-liker-visst-ikke-5g-gjor-vi-det&edit-text=


Baumschäden-Artikel von Herrn Prof. Thiede von Anfang April nun online:
http://www.bayerische-staatszeitung.de/staatszeitung/wirtschaft/detailansicht-wirtschaft/artikel/baumschaeden-durch-mobilfunk-strahlung.html

ARD, 22.05.17, 22:45,  „Wir hacken Deutschland“:
http://programm.ard.de/TV/daserste/wir-hacken-deutschland/eid_28106119647454


Europa zu Smart Meter:
Katalonisches Parlament zu intelligente Zähler:
Twitterwebseite von Plataforma Estatal von Peccem: https://twitter.com/PECCEM
http://www.parlament.cat/document/bopc/214869.pdf
Großbritannien, The Telegraph, 23.05.17 „No one`s noticed, but the Tories are quietly killing off the smart meter revolution“:
http://www.telegraph.co.uk/money/consumer-affairs/no-ones-noticed-tories-quietly-killing-smart-meter-revolution/
Frankreich: Proteste gegen Smart Meter, L´Humanité, „Stop Linky, Gazpar et cie, en marche pour le respect du droit de refus“:
http://www.humanite.fr/stop-linky-gazpar-et-cie-en-marche-pour-le-respect-de-leur-droit-de-refus-636478

Tätigkeitsbericht des hessischen Datenschutzbeauftragten zum Einsatz von Funkwasserzählern durch die Wasserversorgungsunternehmen:
https://www.datenschutz.hessen.de/tb45k04.htm#entry4872

Motoring, 25.05.17, BMW wages war on „electro smog“
http://www.motoring.com.au/bmw-wages-war-on-electro-smog-107298?utm_content=buffer0e1eb&utm_medium=social&utm_source=twitter.com&utm_campaign=buffer

golem, 22.05.17: Bayerischer Rundfunk: Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen:
https://www.golem.de/news/bayerischer-rundfunk-fernsehsender-wollen-ueber-5g-ausstrahlen-1705-127972.html?utm_source=nl.2017-05-23.html&utm_medium=e-mail&utm_campaign=golem.de-newsletter


https://www.golem.de/news/forschungsprojekt-imb5-tv-uebertragung-im-modus-embms-mit-lte-moeglich-1601-118542.html

Apple files request with FCC to test „devices“ (prseumably incl iPhones9 on 28 & 39 GHz 5G millimetre microwace bands:
https://apps.fcc.gov/els/GetAtt.html?id=192371
https://www.facebook.com/photo.php?fbid=1527235877294871

20. Kalenderwoche

Smart Attack“ veröffentlicht am 15.05.17 von „ stopsmartmeters“ auf die Schippe genommen:

 

https://www.youtube.com/watch?v=N29AtA3VodU

 

 

 

Großbritannien, The Sun „PROFESSOR ADAM ALTER Keeping kids away from screnns will make them happier, and thies ist how you can do is“:

 

https://www.thesun.co.uk/news/3304850/keeping-kids-away-from-screens-will-make-them-happier-and-this-is-how-you-can-do-it/

 

 

 

Schottland, Sunday Post „ Questions over whether wi-fi is safe for our kids“:

 

https://www.sundaypost.com/fp/questions-over-whether-wi-fi-is-safe-for-our-kids/?utm_source=twitter

 

 

 

Kanada, Cheknews, „Cellphone ban at Victoria middle schol pushes the wrong buttons“:

 

http://www.cheknews.ca/cellphone-ban-victoria-middle-school-opposed-parents-316937/

 

 

 

 

 

Artikel von Prof. Thiede „Baumschäden durch Mobilfunk-Strahlung“ steht jetzt online:

 

http://www.bayerische-staatszeitung.de/staatszeitung/wirtschaft/detailansicht-wirtschaft/artikel/baumschaeden-durch-mobilfunk-strahlung.html

 

 

 

Wochenblatt, 11.05. „Experte warnt vor Smartphone-Gefahren“:

 

http://www.wochenblatt.de/nachrichten/rottal/regionales/Experte-warnt-vor-Smartphone-Gefahren;art1171,442930

 

 

 

Leserbrief von Jürgen Groschupp zum

 

Bienensterben: http://www.ntz.de/nachrichten/leserbriefe/artikel/bienensterben-auch-durch-mobilfunk/

 

 

 

Mainpost, 18.05.17„Weiter Widerstand gegen die Funkwasserzähler“:

 

https://www.mainpost.de/regional/rhoengrabfeld/Buergerinitiativen;art765,9597979

 

zu Gemünden, aktualisiert 15.05. mit Hinweis Funksignal abschaltbar….

 

https://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Funksignal-der-Wasseruhren-ist-abschaltbar;art768,9590684

 

Zu Lohr 16.05. mit Hinweis Funk abschalten zu können:

 

https://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Wuensche;art774,9595916

 

 

 

 

 

infosat, 18.05.17 „Verbraucherstudie Smartphone-Sucht wächst  25 Prozent der Millennial-Gerneation verbringen mehr als 5 Stunden täglich"

 

https://www.infosat.de/digitale-welt/verbraucherstudie-smartphone-sucht-w-chst

 

"Studienergebnisse im Überblick

 

Digitale Abhängigkeit und zwanghafte Smartphone-Nutzung - sowohl am Tag, als auch in der Nacht - legen weiter zu.

 

  • Ein Viertel der Millennials überprüft mehr als 100 Mal am Tag ihr Smartphone, im Vergleich zu nur einem Zehntel bei der Babyboomer-Generation. Rund die Hälfte aller Millennials checkt mehr als 50 Mal am Tag ihr Smartphone, dreimal so viele wie Babyboomer (15.9%).

  • 25% der Millennials verbringen mehr als 5 Stunden am Tag auf ihrem Smartphone und mehr als 50% zumindest 3 Stunden, verglichen mit nur einem Viertel der Babyboomer.

  • Ständige Erreichbarkeit. 85% der Nutzer haben ihr Smartphone immer griffbereit, mehr als ein Viertel tragen es ständig an ihrem Körper, sogar in der Nacht.

  • Schnelle Antwortzeiten: 57% der Smartphone-Nutzer erwarten von ihren Freunden und ihrer Familie auf Nachrichten eine sofortige Reaktion oder zumindest eine Antwort innerhalb weniger Minuten.“

 

 

 

 

 

http://www1.wdr.de/kinder/radio/kiraka/hoeren/klicker/computerspiele-104.html

 

 

 

 

 

http://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Handy-Entzug-rechtens-id41486071.html

 

 

 

Die Welt, 16.05.17, „Plötzlich verwandelt sich das Zuhause ins Smart Home“:

 

"Künftig wird jeder Internet-Router der Telekom eine Smart-Home-Zentrale sein. Binnen kürzester Zeit können Millionen Menschen ihr Zuhause vernetzen. Sicherheitsbedenken wischt der Konzern beiseite….Nun werden die Funktionen der Home Base in den Speedport Smart, dem Standard-Router der Telekom, gleich mit eingebaut. Die bisher verkauften 170.000 Geräte des Modells bekommen über Nacht die Funktion per Software-Update aufgespielt...“ https://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article164635738/Ploetzlich-verwandelt-sich-das-Zuhause-ins-Smart-Home.html

 

 

 

 

 

https://www.wired.de/collection/tech/glasfaser-ausbau-deutschland-interview-studie-internet

 

 

 

Auf EU-Ebene:

 

Neues Dokument im Bundesrat

 

http://www.bundesrat.de/SharedDocs/drucksachen/2017/0301-0400/381-17.pdf?__blob=publicationFile&v=1

 

 

 

"MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN

 

über die Halbzeitüberprüfung der Strategie für einen digitalen Binnenmarkt Ein vernetzter digitaler Binnenmarkt für alle

 

...Um die Internetanbindung und die weitere Entwicklung neuer Dienste ab 2020 voranzutreiben, werden die Mitgliedstaaten gemeinsam aktiv werden, um das hochwertige 700-MHz-Funkfrequenzband für die drahtlose Breitbandkommunikation verfügbar zu machen. Diese grenzübergreifende Koordinierung im Bereich der Funkfrequenzen ist von grundlegender Bedeutung. Ohne sie können Mobilfunknetze der 5. Generation (5G-Netze) mit allen ihren neuen Diensten – vernetzte Autos, Telemedizin, intelligente Städte, mobiles Video-Streaming u. a. – nicht zweckmäßig betrieben werden. Damit die EU flächendeckend mit hochwertigen und schnellen Telekommunikationsnetzen ausgestatten werden kann, müssen die Mitgliedstaaten unbedingt weiterhin eine koordinierte Frequenzpolitik verfolgen…In der Gesellschaft verlagert sich der Schwerpunkt von vernetzten Einzelgeräten (Computer, Smartphones oder Wearables) zunehmend auf eine omnipräsente Konnektivität (Haushaltsgeräte, Industrieprodukte, usw.). Es wird geschätzt, dass bis 2020 allein in der EU 6 Mrd. Haushaltsgeräte (Fernseher, Kühlschränke, Waschmaschinen usw.) ans Internet angeschlossen sein werden54...

 

Darüber hinaus werden die vorgeschlagenen Maßnahmen auch den Zugang zu den Verbrauchsmessdaten verbessern, was wichtig ist, um die Verbraucher bei der Optimierung ihres Verbrauchs sowie die Energieunternehmen und Dienstleistungserbringer bei der Erstellung maßgeschneiderter Angebote für bestimmte Verbraucher zu unterstützen. …"

 

 

 

 

 

 

 

Offenen WLAN“ aus dem Bundesrat, Sitzung vom 12.05.17:

 

http://www.bundesrat.de/DE/plenum/plenum-kompakt/17/957/957-pk.html#top-57

 

Beschlussdrucksache: http://www.bundesrat.de/SharedDocs/drucksachen/2017/0201-0300/276-17(B).pdf?__blob=publicationFile&v=1

 

 

 

Weiteres Verfahren: Die Stellungnahme des Bundesrats geht jetzt an die Bundesregierung zur Gegenäußerung und dann zur Verabschiedung an den Bundestag, siehe auch: https://www.datev.de/web/de/aktuelles/nachrichten-steuern-und-recht/recht/laender-unterstuetzen-offenes-wlan/?stat_Mparam=int_rss_datev-de_nachrichten-recht

 

 

 

 

 

"Verbände sollen künftig in Umweltangelegenheiten mehr Möglichkeiten erhalten, zu klagen. Einen entsprechenden Gesetzentwurf der Bundesregierung (18/952618/990918/12146) beschloss der Bundestag am Donnerstag mit Stimmen der Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD in geänderter Fassung.

 

Anlass der Änderungen unter anderem im Umweltrechtsbehelfsgesetz (UmwRG) ist, dass die Rechtslage nicht den europa- und völkerrechtlichen Vorgaben entspricht. Probleme gab es beispielsweise mit der Umsetzung der Aarhus-Konvention. Die deutsche Umsetzung war von der Vertragsstaatenkonferenz in zwei Punkten gerügt worden, Bei der Opposition fiel der Entwurf glatt durch. Unisono kritisierten Grüne und Linke, dass der Entwurf die Vorgaben weiterhin nicht erfülle.“

 

http://www.verkehrsbrief.de/schaerferes-verbandsklagerecht-findet-in-den-laendern-keine-freunde/

 

http://www.das-parlament.de/2017/18/wirtschaft_und_finanzen/-/504868

 

 

 

"Die Europäische Kommission möchte Bürgerinnen und Bürgern den Zugang zur Justiz in Umweltfragen erleichtern. Sie hat dafür am 28.04.2017 Leitlinien veröffentlicht, die ausführen, wie Personen oder Verbände Entscheidungen öffentlicher Behörden, die das EU-Umweltrecht betreffen, vor nationalen Gerichten anfechten können. Die Leitlinien sollen sowohl den nationalen Verwaltungen Hinweise auf mögliche bestehende Defizite in ihren Rechtssystemen geben und insgesamt für mehr Klarheit sorgen, welche Rechte und Verpflichtungen das EU-Recht in Umweltfragen vorsieht.“ https://www.datev.de/web/de/aktuelles/nachrichten-steuern-und-recht/recht/zugang-zur-justiz-in-umweltfragen-kommission-sorgt-fuer-mehr-klarheit/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das war schon lange bekannt...

Kokarzinogene Wirkung hochfrequenter Felder des Mobilfunks im Mausmodell?

 21.03.2017

Untersuchungen des Fraunhofer-Instituts und der Jacobs Universität Bremen an Mäusen, denen eine krebsauslösende Substanz injiziert wurde, zeigten tumorpromovierende Effekte von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern des Mobilfunks im UMTS-Standard.
Herr Prof. Alexander Lerchl von der Jacobs Universität Bremen berichtet über eine Folgestudie, in der die Ursachen des unerwarteten Effekts untersucht wurden.

 

zu lesen beim BfS