E. ist stark elektrosensibel und Mitglied unseres Vereines. Für ein Gesichtsfoto war sie nicht mutig genug. Zu sehr fürchtet sie weitere Diskriminierung und Ausgrenzung.
E. ist stark elektrosensibel und Mitglied unseres Vereines. Für ein Gesichtsfoto war sie nicht mutig genug. Zu sehr fürchtet sie weitere Diskriminierung und Ausgrenzung.

Was heißt es elektrosensibel zu sein?

Menschen mit EHS-Erkrankung EHS = elektrohypersensibel

 

Sie haben ständige Kopfschmerzen; es kreischt im Kopf. Sie bekommen Herzrasen und plötzlichen Bluthochdruck, Ausschlag und Durchfall. Auf der Netzhaut der Augen bilden sich Blasen. Gelenke, Knochen und Organe schmerzen und scheinen zu brennen. Sie schlafen schlecht und sind auf der Flucht vor hochfrequenten oder auch niederfrequenten Strahlenexpositionen.

 

Diese Menschen werden nicht gesehen, nicht gehört und wenn, dann verlacht und verspottet oder als Psychopathen abgetan.

Sie wissen nicht wohin, denn es gibt kaum noch durch Mobilfunk unbelastete Gegenden und Häuser. Sie ziehen ständig um, auf der Flucht vor den hochfrequenten elektromagnetischen Strahlen, vor dem W-LAN und DECT- Telefonen der Nachbarn. Sie meiden Städte und Autobahnen. Ihnen bleibt zur Erholung oft nur die Flucht in abgelegene Täler, wo sie in Autos schlafen oder in Wohnwagen campieren oder sie ziehen in abgelegene (Ferien-) Wohnungen.

Sie tragen metallgefütterte Kappen und Mützen, metalldurchwirkte Tücher und Unterwäsche, sie schlafen unter metallgewirkten Netzen oder eingewickelt in spezielle Torfdecken.

 

Es kann jeden von uns treffen, plötzlich oder schleichend.

Mit dem Zuschalten von LTE und TETRA-Funk zu den bisherigen Mobilfunknetzen, wird das Leiden dieser elektrosensiblen Menschen zur Folter. Sie sind dann gänzlich unfähig sich zu äußern oder gar umzuziehen.

 

Elektrosensible Menschen haben keine Lobby.

Sie fordern eine offizielle Anerkennung ihrer Leiden als spezifische Umwelterkrankung, ausgelöst durch hochfrequenten Mobilfunk und andere künstlich erzeugte elektromagnetische Felder.

 

Sie benötigen Wohn- und Lebensräume, in denen sie sich erholen und auch gesunden können.

 

Ihnen gilt unsere Wahrnehmung als Erkrankte und unser Respekt. Wir wollen Ihnen eine Gesicht und eine Stimme in unserer Gesellschaft geben.

 

Dafür brauchen wir Sympathieträger und Mitstreiter, Förderer und Sponsoren.

 

Das sagt der Europarat

Wende in der Mobilfunkpolitik
Die europäischen Regierungen werden aufgefordert, konkrete Vorsorgemaßnahmen zu ergreifen. Diagnose-Funk e.V. hat die Resolution des Europarates ins Deutsche übersetzt und als Brennpunkt herausgebracht. Übersetzungsgrundlage: Fassung des Umweltausschusses vom 06.05.2011

Das höchste beschlussfassende Gremium des Europarates, der Ständige Ausschuss,1 fordert am 27.05.2011 in seinem Beschluss "Die potentiellen Gefahren durch elektromagnetische Felder und ihre Auswirkung auf die Umwelt" eine europaweite Wende in der Mobilfunkpolitik. Er übernahm und verabschiedete damit die Resolution des Umweltausschusses vom 06.05.2011. Hier weiter

Das sagt die WHO

"WHO stuft die Strahlung von Mobilfunktelefonen als möglicherweise krebseregend ein, Mai 2011

Die International Agency for Research on Cancer (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft die Strahlung „von Mobiltelefonen möglicherweise als krebserregend für den Menschen (Gruppe2B), bezogen auf ein erhöhtes Risiko für ein Gliom, einer bösartigen Form von Hirntumor", ein. Die Formulierung „möglicherweise“ ist ein Kompromiss.

Hier weiterlesen

Das sagt die Bundesregierung

Der neueste Bericht der Bundesregierung.....

15.12.2016

Deutscher Bundestag Drucksache 18/10600-181060

Siebter Bericht der Bundesregierung über die Forschungsergebnisse in Bezug auf die Emissionsminderungsmöglichkeiten der gesamten Mobilfunktechnologie und seine gesundheitlichen Auswirkungen.

aus dem Inhalt:..

Zwei dieser Vorhaben dienen dazu, die Risikobewertung für die Exposition von Kindern zu verbessern. Aufgrund der rasanten Zunahme der Nutzung moderner Kommunikationsmittel werden Kinder in zunehmendem Maße mit hochfrequenten elektromagnetischen Feldern exponiert. Die höchste Exposition erfahren sie genauso wie Erwachsene durch die Nutzung von Mobiltelefonen. Der Frage einer möglichen höheren Empfindlichkeit von Kindern gegenüber hochfrequenten elektromagnetischen Feldern muss daher weiter nachgegangen werden. Da die heutigen Kinder vermutlich lebenslang mit diesen Feldern exponiert sein werden, ist die Frage nach möglichen Langzeitwirkungen von besonderer Bedeutung.

Kommentar von uns:  Nix ist erforscht. Unsere Kinder (und wir alle) werden einer dauernden immer stärker werdenden Zwangsbestrahlung ausgesetzt.

5. Ausblick

Auszug:  "Viele Projekte der

Digitalen Agenda sind aber mit dem Einsatz elektromagnetischer Felder verbunden und führen damit auch zu einer insgesamt höheren Belastung der Bevölkerung.
So wird die Entwicklung der Städte hin zu Smart Cities einen erheblichen Ausbau kabelloser Informations- und Kommunikationstechnologien zur Folge haben. Damit verbunden ist der Ausbau der digitalen Infrastruktur wie

z. B. die Entwicklung der fünften Generation des Mobilfunks. In Zukunft wird die Anzahl der Anlagen und Geräte stark zunehmen – auch solcher Geräte, die in der Nähe des Menschen betrieben werden."

Kommentar von uns: Wer will denn sowas?

Das sagt das Bundesamt für Strahlenschutz

  • Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) empfiehlt generell, die persönliche Strahlenbelastung zu minimieren, um mögliche, aber bisher nicht erkannte gesundheitliche Risiken gering zu halten....Aus Vorsorgegründen sollte die Exposition der Bevölkerung durch hochfrequente Strahlung so weit

  • wie möglich minimiert werden.“

  • (Strahlung/Strahlenschutz, Eine Information des Bundesamtes für Strahlenschutz, 2008, 4.Auflage)

 

Bundesamt für Strahlenschutz